Lernen mit neuen Medien

Zunehmend halten in deutschen Klassenzimmern elektronische Tafeln Einzug, sogenannte interaktive Whiteboards (IWB). Sie haben verschiedene Vorzüge: multimediale Elemente lassen sich in Tafelbilder einbinden, also Bilder, Videos, Ton usw. Inhalte können gespeichert, weitergegeben, später aufgerufen und weiterbearbeitet werden. Ausdruck von Tafelinhalten ist möglich. IWBs sind interaktiv: Inhalte können verändert, verschoben, vervielfältigt, gelöscht werden. An der Schule Marckmannstraße sind sämtliche Klassenräume mit einem IWB der Firma Smart (sog. „Smartboards“) ausgestattet. Damit auch noch analog, also ganz klassisch, angeschrieben werden kann, hängen in der Regel mit Folienstiften beschreibbare Tafeln daneben.

Der Programmbestand für die Computer wird fortlaufend aktualisiert und erweitert. Neben Office-Titeln befinden sich auf allen pädagogischen Geräten eine weit reichende Auswahl von Software zu verschiedensten Lernbereichen: Lesen, Schreiben, Rechnen, Sachunterricht, grundlegende Computerbedienung usw. Unserer Schülerschaft Rechnung tragend, reichen Anspruchsniveaus von basaleren Inhalten (Erkennen von Ursache-Wirkungszusammenhängen, Wahrnehmungsförderung usw.) bis hin zu Aufgaben auf Regelschulniveau.

Als nächster Schritt in unserer medienpädagogischen Arbeit ist die Anschaffung und Verwendung von Tablets im Unterricht geplant.