Ein Gruß von Bella

Hallo Leute, ich bin es, BELLA!

Ich möchte euch mal erzählen, wie die Corona-Zeit für mich ist.

Erst einmal: Ich vermisse euch alle ganz doll! Manchmal treffe ich Kinder, die nicht aus unserer Schule sind und denen möchte ich „Hallo“ sagen. Dann fragt Frau Audehm die Eltern und Kinder, ob ich das darf – und meistens darf ich.

Was Corona ist, weiß ich nicht und habe es auch nicht kennen gelernt. Aber ich habe gemerkt, dass irgendwie alles anders ist. Eigentlich bekomme ich um 7 Uhr mein Frühstück. Vorher schaue ich noch in den Garten und schnüffele, wer heute Nacht zu Besuch war.

Meine Uhr im Bauch sagt mir: Frühstück kommt heute später. Zum ersten Spaziergang brechen wir um 8 Uhr auf. Unsere Spaziergänge werden immer länger, im Klövensteen brauchen wir für unseren Morgenspaziergang schon eine Stunde. Und so laufen wir jeden Tag, und das drei Mal. Durch unsere Wälder, Wiesen, Elbstrand, Elbwanderweg und Wittenberge. Es scheinen Ferien zu sein?! Irgendwie ist alles anders.

Das Tollste an Corona ist, dass ich nie alleine bin. Immer sind alle da. Zuhause bin ich jetzt immer sehr müde und schlafe mehr. So ein Spaziergang ist jetzt auch viel anstrengender als sonst. Jetzt treffen wir wieder andere Hunde, ich gehe Schwimmen im See, ich suche Leckerlies, wir laufen schnell, spielen verstecken und manchmal treffen wir meine Freundin Elly. Die will immer mit mir Mäuse suchen und räumt gerne auf: alle Eichhörnchen müssen auf die Bäume, Enten ins Wasser und die Tauben aufs Dach. Gern toben wir auch.

Jetzt könnt ihr euch vorstellen, wie anstrengend Corona für Hunde ist…!

Bleibt alle schön gesund! Ich freue mich auf euch, wenn wir uns hoffentlich bald wiedersehen.

Eure BELLA