Lernen mit neuen Medien

Moderne Technologien halten in allen Sonderschultypen Einzug, um Kindern und Jugendlichen neue Erfahrungs- und Entfaltungsmöglichkeiten zu schaffen. Die handlungsorientierte Mediennutzung dient Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen als Plattform zur Auseinandersetzung mit der Umwelt und verhilft ihnen auf ganz unterschiedliche – immer aber auf individuelle Weise – zu neuen Möglichkeiten und damit vielfach zu mehr Lebensqualität. Medienpädagogische Arbeit verfolgt dabei verschiedene Ziele: Erweiterung der Lernmöglichkeiten,  mehr Unabhängigkeit und Selbstständigkeit sowie gesellschaftliche Teilhabe, Eingliederung auf dem Arbeitsmarkt (vgl. LMZ Baden-Württemberg).

Die Schule Marckmannstraße ist im Bereich Neue Medien sehr aktiv. In allen Klassen arbeiten Schülerinnen und Schüler, individuell auf ihrem Lern- bzw. Leistungsniveau, immer wieder mit dem bzw. am Computer.

Jeder unserer Klassenräume verfügt über eine so genannte Medienecke. Sie besteht aus einem roll- und abschließbaren Computerschrank, in dem sich ein PC mit Monitor und Lautsprechern sowie ein Farbdrucker (Tinte) befinden. Sämtliche pädagogisch genutzten Rechner sind vernetzt. Daten können somit zentral gespeichert und überall wieder abgerufen werden. Zudem besteht Zugang zum Internet. Dass dort jugendgefährdende oder anderweitig ungeeignete Inhalte angesteuert werden, verhindert ein behördenweites Filtersystem. Zudem lassen wir unsere Kinder und Jugendlichen niemals unbeaufsichtigt im Internet „surfen“!

Unser Computerraum  verfügt über neun Schülerarbeitsplätze sowie einen Lehrerrechner. Er befindet sich an einem Gruppentisch in der Mitte des Raumes. Hier können Erklär-Phasen mit Blick zur digitalen Tafel durchgeführt werden – ohne Ablenkung durch technische Gerätschaften. Die Schülerrechner befinden sich an drei „Inseltischen“ an den Wandseiten. Im Computerraum können Inhalte in schwarz-weiß oder auf einem hochwertigen Farblaserdrucker ausgedruckt werden.